Google Analytics Tutorial - Hilfe und Funktionen

Für die Website benutzen, interpretieren und Probleme lösen

Google Analytics ist ein mächtiges Werkzeug: Es liefert Ihnen die wichtigsten Daten, um die Schwachstellen auf der eigenen Webseite festzustellen und Potentiale zu erkennen. Ziel ist es, den Besuchern eine möglichst optimale Webseite zu bieten – damit aus Interessenten Kunden werden. Das hat nicht zuletzt Auswirkungen auf die Findbarkeit: Denn Googles Ziel ist, Suchenenden möglichste informative, mehrwertige Webseiten zu zeigen. Und Indizien ist dafür u.a. das Besucherverhalten auf einer Webseite – das bezieht Google deshalb direkt in das Rankling mit ein.

Doch die Daten in Google Analytics sind nicht unbedingt übersichtlich und das Wichtigste leicht zu finden. Folgend möchten wir Ihnen deshalb eine Übersicht anbieten mit möglichen Interpretations- und Lösungsvorschlägen:

Unterschiedliche Besucher


In Google Analytics: Zielgruppe – Übersicht
Die Zahl der unterschiedlichen Besucher Ihrer Internetpräsenz zeigt Ihnen an, wie oft Ihre Webseite besucht wurde. Hier sind insbesondere die Findbarkeit in den Suchmaschinen von Bedeutung und Links von stark nachgefragten Webseiten, z.B. Online-Zeitschriften, Wikipedia, Wikitravel, Wikivoyage u.a. Eine Rolle spielen aber auch die Präsenz in den Sozialen Medien wie Facebook, Twitter und Google+, Artikel in Zeitungen/Zeitschriften sowie PR-Kampagnen. Auch sie können für einen zeitweise starken Besucherzuwachs sorgen.

Die Besucherzahlen sind zudem abhängig von saisonalen und branchenspezifischen Nachfrage-Trends: z.B. Jahreszeiten und Ferien (bei den Ferien spielen insbesondere die Länder eine wichtige Rolle, aus denen die meisten Ihrer Besucher stammen, siehe dazu unten). Die daraus resultierenden Schwankungen sind meist im Graphen der Besucherzahlen gut erkennbar.

Wiederkehrende Besucher


In Google Analytics: Zielgruppe – Verhalten – Neu und wiederkehrend
Die wiederkehrenden Besucher sind die Besucher, die Ihre Webseite später nochmals besucht haben. Dieser Wert ist nicht von den unterschiedlichen Besuchern einen Monats abzuziehen: Er trifft keine Aussage darüber, ob Besucher im Berichts-Monat das erste Mal die Webseite besucht hat und später nochmals, oder schon Zeitraum davor das erste Mal die Webseite besucht hat (auch dann gilt er als wiederkehrend).

Seitenaufrufe pro Webseitenbesuch


In Google Analytics: Zielgruppe – Übersicht
Die Seitenaufrufe pro Webseitenbesuch zeigen an, wie viele einzelne Seiten ein Besucher auf Ihrer Internetpräsenz aufgerufen hat. Umso höher dieser Wert ist, desto besser; welche einzelnen Seiten besonders häufig aufgerufen und wie sie erkennen, welche verbessert werden sollten, dazu folgend mehr:

Einzelseiten


In Google Analytics: Verhalten – Website-Content – Alle Seiten
Einer der wichtigsten Bereiche, über den Sie Ihre Webseite optimieren können, sind die Statistischen Daten. Hier sehen Sie die Seiten, die am meisten aufgerufen wurden, die Verweildauer, die anzeigt, wie lange ein Besucher sich auf der Seite aufgehalten hat und die Ausstiegsrate, die anzeigt, wie viel Prozent der Besucher hiernach Ihre (gesamte) Webseite verlassen haben. Aus der Kombination von Verweildauer und Ausstiegsrate können Sie erkennen, ob Optimierungsbedarf besteht.
Beachten Sie folgende Anhaltspunkte:

Die Aufrufe zeigen das Interesse der Besucher am Thema einer Seite. Entsprechend sollten diese Seiten möglichst informativ und überzeugend gestaltet sein. Abhängig sind die Aufrufe auch von der Präsenz von Links zu diesen Seiten – die wichtigsten sollten deshalb klar sichtbar ausgezeichnet und im Fließtext verlinkt sein. Weniger wichtige hingegen sollten eher von den dazu passenden Unterseiten verlinkt sein, um den Benutzer nicht zu überfordern und ihm nur die jeweils passenden Mehrwerte anzubieten (siehe auch Conversion Rate).
Die Verweildauer zeigt an, wie lange sich die Besucher durchschnittlich auf einer Einzelseite aufgehalten haben.
Eine hohe Verweildauer deutet darauf hin, dass die Besucher hier gefunden haben, wonach sie suchten: Internetnutzer sind sprunghaft und wechseln die Seite, wenn sie nicht gefunden haben, wonach sie suchten, oder Design/Text als nicht überzeugend empfanden.
Eine geringe Verweildauer ist nicht per se schlecht: Handelt es sich bei der Seite z.B. eine um eine Navigationsseite (z.B. zu verschiedenen Zimmern, Auswahl im Booking oder zu verschiedenen Zimmern), ist sie unbedenklich.
Haben Sie trotz hoher Verweildauer zu wenig Buchungen/Käufe/Kontaktaufnahmen, waren die Besucher zwar am Inhalt interessiert, wurden aber letztlich von ihm nicht überzeugt – oder der Weg zu Buchung/Kauf/Kontaktaufnahme war nicht einfach und überzeugend gestaltet.
Ist die Absprungrate gering, bedeutet das, dass die Besucher nach weiteren Informationen auf Ihrer Webseite gesucht haben – ihr Interesse an Ihnen/Ihrer Dienstleistung/Ihrem Produkt blieb bestehen. Da Sie an diesem Wert erkennen können, wo Besucher hingegen das Interesse verloren haben, ist er ein sehr mächtiges Hilfsmittel: Überarbeiten Sie diese Seiten und überzeugen Sie die Besucher durch umfassende, gut gegliederte Informationen, Alleinstellungsmerkmale und einen gut geschriebenen Text – erhalten Sie das Interesse aufrecht!
Eine hohe Absprungrate ist bei bestimmten Seiten aber auch unbedenklich: z.B. bei Kontakt und auf der Endseite der Zimmer-Buchung/des Produkt-Kaufs.
Eine niedrige Verweildauer mit einer hohen Absprungrate kann als direkte Aufforderung zum Handeln angesehen werden.

Top-10-Suchbegriffskombinationen


In Google Analytics: Akquisition – Keywords – Organisch
Die Top-10-Suchbegriffskombinationen zeigen an, bei welcher eingegebenen Suchbegriffs-Phrase besonders häufig auf Ihren Link in den Suchergebnissen geklickt wurde. Da die Suchbegriffe meist sehr unterschiedlich sind, sind in den Top-10 meist Namen Ihres Unternehmens vertreten. Sind Sie zudem auf der ersten Seite für eine stark nachgefragte Suchphrase vertreten, findet sich diese meist ebenso in dieser Liste wieder. Letzteres hat meist auch direkte Auswirkungen auf die Besucherzahlen.

Besucherherkunft


In Google Analytics: Zielgruppe – Geografisch – Standort
Die Besucherherkunft zeigt an, aus welchem Land die meisten Ihrer Besucher kamen. Auch hier können Sie gut beeinflussen, ob aus Interessenten Kunden werden: Bieten Sie Ihre Webseite ebenso in diesen Sprachen an. Das dann umso wichtiger, umso weniger Besucher dieser Länder gut Englisch beherrschen.

Geräte


In Google Analytics: Zielgruppe – Mobil – Übersicht
Auch bei den Geräten haben Sie Einfluss, Ihre Besucher zu überzeugen: Ist Ihre Internetpräsenz mobilfähig, d.h. sie passt sich automatisch in Struktur und Größe an das Endgerät des Besuchers an (responsive Webdesign), können Sie hier umso mehr Besucher erreichen. Denn immer mehr Menschen verwenden Handy und Tablet für Suche und Webseitenbesuch –entsprechend zeigt Google schon in den USA über ein Symbol in den Suchergebnissen an, ob eine Webseite mobilfähig ist. Die anderen Länder sollen bald folgen.
Die Mobilfähigkeit Ihrer Internetpräsenz hat damit Auswirkungen auf die Aufenthaltsdauer: Ist die Seite nicht mobilfähig, springen die meisten der Handy- und Tablet-Nutzer ab. Dies wiederrum ist ein Indikator für Google, dass die Seite für den Suchenden als nicht passend empfunden wurde – mit Auswirkung auf die Positionierung in den Suchergebnissen.
Umso mehr Besucher also umso mehr Aufenthaltsdauer investiert und Seiten besucht haben, desto besser. Unabhängig von den Geräten ist eine niedrige Aufenthaltsdauer damit ein Zeichen dafür:

Informationsgehalt der Webseite zum Thema Ihres Unternehmens zu erhöhen,
Ihre Alleinstellungsmerkmale (USP) mehr herauszuarbeiten und/oder
das Design klar und strukturiert zu gestalten
– beginnend mit den am schlechtest abschneidenden Einzelseiten. Mehr Informationen erhalten Sie dazu im Artikel zur Conversion Rate.

Beachten Sie:
Die empfehlenswerten Werte für Aufenthaltsdauer, Absprungrate etc. sind je nach Branche, Seitenthema und -inhalt sehr unterschiedlich. Widmen Sie sich daher zunächst den „Schwachstellen“ Ihrer Webseite. Zudem können Sie nachverfolgen, ob Änderungen von den Besuchern im Vergleich zum Vormonat positiv oder negativ aufgenommen wurden.